Donnerstag, 03. April 2008

Erste offizielle Rennen mit guten Ergebnissen

Schneetreiben bei Cottbus-Görlitz-Cottbus 2008Schnee, Regen, Wind und eisige Temperaturen hielten die Eberswalder nicht davon ab, die ersten Lizenzrennen der Saison in Angriff zu nehmen. Mit dabei auch einige Jedermänner. Der erste Härtetest fand am Ostermontag in Cottbus statt. Im Kleinbus vom Förderer und aktiven Rennsportler Torsten Strenge (der leider krank war und nicht mit konnte) ging es für Max, Felix, Danny, Erik und Michaela (an diesem Tag nur Begleitung) in aller früher auf nach Cottbus. Während der Sonnenaufgang im heimischen Gefielde schönstes Wetter versprach, stärkte jeder Kilometer Entfernung von Eberswalde die bösesten Vorhersagen für den ersten offiziellen Renneinsatz. Dichtes Schneetreiben begleitete uns die letzten Kilometer auf der Autobahn.

Als erster Starter und mit dem schlimmsten Wetter bedacht, musste Felix um 8:45 Uhr auf die 76 km lange Strecke der Jedermänner. Ein Starterfeld von knapp 50 Mann machte sich auf den Weg, den Schneeflug zu spielen. "Teilweise mussten wir Reihe fahren, da nur eine schmale Spur vom Schnee und dicken Matsch befreit war. Erst auf der Hälfte der Strecke kam uns ein Räumungsfahrzeug entgegen, dann ging es gerade so", sagte der fast blaugefrorene und voll Eisbrocken behangene Felix (siehe Foto links) nach dem Rennen. Ein sehr guter 11. Platz war das Resultat seines Eifers, leider schrammte er damit um einen Platz an der Prämienausschüttung vorbei. In dieser Hinsicht besser erging es den Jugendfahrer Danny, der mit seinem guten 8. Platz im U-17-Feld in die Punkte und auch in den Prämienbereich fahren konnte. Die längste Strecke hatte Felix Loepthien als EismannMännerfahrer Erik zu bewältigen. Mit 130 km und einem guten Platz im starken Hauptfeld bewies er Frühform und zeigte so manchem brauntgebrannten Trainingslagerrückkehrer das Hinterrad. Als letztes auf die Strecke ging der Chef selber - Max. Senioren 4, Frauen Elite und Jedermänner über 60 Jahre bildeten ein kleines aber feines Feld, in welchem kein Verstecken möglich war. Jeder musste unterwegs arbeiten und am Ende sprang ein 2. Platz in der Gesamtwertung der männlichen Teilnehmer für den Waldstädter heraus. Bei warmen Kaffee und Tee warteten die SV Motor-Fahrer noch auf den Einlauf des U-23 Bundesligrennens, bei welchem sich die sofort nach Rennbeginn gebildete Spitzengruppen gerade noch ins Ziel retten konnte und Marcel Fischer, der seine radsportliche Laufbahn beim SV Motor Eberswalde begann, den 6. Platz belegte.

Nur eine Woche später machten sich der nun gesunde Torsten und Felix sowie Danny auf nach Eisenhüttenstadt. Wieder war der Wettergott nich auf der Seite der Rennfahrer. Dauerregen und kühle Temperaturen bestimmten den Tag. Im Jedermannrennen belegte Felix den 7. und Torsten den 13. Platz. Danny konnte im gut besetzten Jugendrennen den Spurt des Hauptfeldes gewinnen und den 15. Platz erkämpfen, leider reichte die Kraft noch nicht aus, um in einer der Spitzengruppen mitzugehen.

Am kommenden Wochenende stehen mit dem Flitzerrennen auf dem Flugplatz in Groß Dölln und mit dem Klassiker Berlin-Bad Freienwalde-Berlin schon die nächsten Rennen mit Eberswalder Beteiligung an. Die Hoffnung auf Sonne stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber der Wetterbericht...

Dein Kommentar:

* Bitte unbedingt ausfüllen - danke!