Sonntag, 25. Juni 2017

Regenrunde mit "Massenspurt"

by Heiko Deutsch

Am 24. Juni stand der 3. Lauf des Barnim-Cups 2017 auf dem Programm. Dabei waren drei Runden der altbewährten Cup-Strecke Neuendorf-Parstein-Lunow-Neuendorf mit einer Streckenlänge von insgesamt 63 km zu bewältigen. Während bei der Anreise noch trockene Straßenverhältnisse herrschten, setzte zum Start Regen ein, der die Pedaleure über fast die gesamte Distanz begleitete und den Asphalt in einigen Passagen recht schlüpfrig werden ließ. Aber dank der sehr disziplinierten und umsichtigen Fahrweise aller Sportler, kam es, um dies vorweg zu nehmen, zu keinen Stürzen.

Insgesamt fanden sich 14 Seniorenfahrer zum Start ein. Aus Eberswalder Sicht mit dabei die Sportfreunde Rosenkranz, Strenge und Deutsch. Nachdem die Ü60-Fahrer mit zwei Minuten Vorgabe gestartet waren, setzte sich das Hauptfeld in Bewegung. Die erste Runde wurde zügig und bereits mit einigen Tempoverschärfungen gefahren, so dass die Ü60er nach 15 km gestellt wurden und damit ein geschlossenes Feld auf die zweite Parsteinberg-Passage zusteuerte. Hier wurden mehreren Fahrern ihre - um einmal Jean-Claude Leclercq zu zitieren - "Limiten" aufgezeigt, jedoch konnten einige in der Abfahrt nach Parstein nochmals aufschließen. Im leicht ansteigenden Abschnitt hinter Parstein gelang es ihnen jedoch nicht, das Hinterrad zu halten und des kam zu einer Selektion, die bis zum Zieleinlauf Bestand haben sollte. Das Hauptfeld war nunmehr auf neun Fahrer reduziert worden.

Der Parsteinberg wurde in der Schlussrunde relativ moderat angefahren, so dass hier keine weiteren Ausfallerscheinungen zu verzeichnen waren. Bis auf einzelne Tempoattacken, die jedoch alle neutralisiert wurden, war die Runde eher von Belauern und Reserviertheit in Erwartung einer Sprintankunft geprägt. Auch der kurze Stick in Lüdersdorf, an dem nochmals das Tempo angezogen wurde, konnte nicht für eine weitere Selektion sorgen. Bereits am Ortseingang Neuendorf wurde der Sprint angezogen, den schlussendlich Sportfreund Herorld für sich entscheiden konnte. Auf den Plätzen folgten Greven und Vogler.

Trotz oder gerade wegen der Wetterverhältnisse gestaltete sich ein anspruchsvoller Streckenverlauf, der für den einen oder anderen Fahrer sicher eine willkommene und effektive Trainingseinheit darstellte. Dank der Unterstützung der Helfer und Begleiter verlief der 3. Barnim-Cup des Jahres 2017 ebenso reibungslos und ohne Probleme wie auch jene zuvor.

Dein Kommentar:

* Bitte unbedingt ausfüllen - danke!