Montag, 12. Mai 2008

Stetiges Auf und Ab beim 4. Barnim-Cup

Siegerehrung 4. Barnim-Cup

Die Sieger und Platzierten der Senioren- und
und Männerwertung beim 4. Barnim-Cup;
v.l.n.r. Gabriel, Wegner, Winselmann; Grießig,
Poethke, Gehrmann

36 Fahrer stellten sich bei schönstem Wetter dem stetigen Auf und Ab des 4. Barnim-Cup-Rennens und konnten sich zum ersten mal über Siegerschleifen freuen, denn ganz den nostalgischen Erinnerungen des Abteilungsleiters Rathke entsprechend, gibt es für die Sieger nunmehr schmückende Schleifen. Beim Rennen über die Hügel zwischen Eberswalde und Bad Freienwalde war es sodann ein hartes Stück Arbeit, diese zu gewinnen. Während sich das Männerfeld auf der ersten Rennhälfte nicht wirklich wehtuen wollte, ging es bei den Senioren alsbald zur Sache. Attacken und hohes Tempo in den Anstiegen bei Struwenberg und Cöthen ließen die Gruppe frühzeitig auseinanderfallen. Von den Eberswaldern verbiss sich Andreas Haertel in der Spitze, aber auch Karl Haak kämpfte sich in einem starken Rennen erst alleine und später mit Unterstützung des Berliners Rosenkranz wieder in die Spitze zurück. Am Ende rüsteten sich 10 Senioren zum End-spurt, welcher noch einmal alles von den Rennern abverlangte, denn führte dieser doch noch einmal 400 Meter bergan auf den Oderberg. Die besten Beine hatte dabei Sportfreund Wegner. Auf den Plätzen landeten Winselmann und Gabriel. Somit war die Seniorenwertung ganz in Berliner Hand. Gleiches gilt für den Männereinlauf, so standen dort ebenfalls drei Berliner auf dem Treppchen, wobei während des Rennens lange die Waldstadtfarben vorne weg fuhren. Denn nach anfänglichem "Bummeltempo" machte sich Thomas Hein alleine auf den Weg, dass Rennen lange Zeit zu dominieren. Eine Irrfahrt an einer Abzweigung kostete ihn wertvolle Sekunden und so konnte das Feld wieder Sichtkontakt zum Ausreißer finden und stellte ihn bei Einfahrt in den Rundenkreisel  am Falkenberg, welcher für die Männer drei mal zu fahren war.  Das Feld spaltete sich und vorne fand sich eine Gruppe mit den stärksten Fahrern  wieder. Mit dabei auch die Eberswalder Männer Hein und Süß und der Jugendfahrer Geselle. Im Spurt reichten die Kräfte dann nicht mehr, um ganz vorne einzugreifen. So überquerte Hein als 5., Süß als 7. und Geselle als 8. die Ziellinie, wobei insbesondere das Ergebniss von Geselle einmal mehr aufhorchen ließ, so hielt er sich, gestartet im Männerfeld, bis zum Schluß mit seiner Jugendübersetzung in der Spitze und ließ so manchen ehemaligen Cup-Sieger hinter sich. Über den Sieg konnte sich dagegen Sportfreund Poetkke freuen, der die Konkurrenz mit mehr als einer Radlänge Vorsprung in Schach hielt. Auf den Plätzen landeten Grießig und Gehrmann.         

Dein Kommentar:

* Bitte unbedingt ausfüllen - danke!