Dienstag, 19. August 2008

Kräftemessen am Falkenberg

Männerfeld 10. Barnim-Cup

Verfolgergruppe der Männer, hinten links Erik Süß, am Ende 6ter

Beim 10. Rennen des diesjährigen Barnim-Cups ging es für die Senioren 7 mal und für die Männer 10 mal über den gefürchteten Falkenberg. Bereits am 09. August wurden die Wertungspunkte ausgefahren. Am Start standen insgesamt 37 Fahrer, darunter 19 Männer, 15 Senioren und 3 Frauen. Einige der Seniorensportler wollten es an diesem Tag genau wissen und starteten in der Männerkonkurrenz über 10 Runden a 8,5 km. Das Wetter war beständig, was den Veranstalter freute, hatte doch Schterion Nedew vom BRC Semper zwei Wochen zuvor beim Bergpokal prophezeit, dass es beim Falkenbergrennen regnen würde. Nur der Wind, welcher unaufhörlich am Berg ins Gesicht blies, war stärker als so manchem lieb war und so forderte der Anstieg von Runde zu Runde seine Opfer. Gruppe um Gruppe bildete sich und ab und an stieg ein Teilnehmer bei Runddurchfahrt erschöpft vom Rad und gab auf. Aber es ging auch anders, so drehte der für Eberswalde startende Senior Andreas Härtel nach Zieldurchfahrt bei den Senioren, wo er einen guten vierten Platz belegte, noch "munter" Runde 8 bis 10 bei den Männern mit. Den Sieg bei den Senioren holte sich Enrico Busch (Borgsdorf) vor Jürgen Thiele (Marzahn) und Jan Skowrnowski (Potsdam). Im Männerfeld kam es zum vermuteten Zweikampf zwischen Fabian Pohl (Berlin/Borna) und Max Walsleben (Kleinmachnow), den der 18-jährige Max im Zielspurt mit einem Fabelantritt für sich entscheiden konnte. Dritter wurde Florian Fahr (Köpenick). Bester Eberswalder war, wie so oft in dieser Saison, Erik Süß als 6. Bei den Frauen konnten sich die Eberswalderin Michaela Barz im Schlussspurt gegen die am Berg schon fast enteilt scheinende Zweitplatzierte, Nina Röttgers (Wilhelmshorst), durchsetzen. Dritte - mit einer Runde weniger - wurde Dana Skowrnowski (Potsdam).

Die Rote Nummer für den tapfersten Fahrer des Tages geht an Jan Schmidt (Polizei SV Berlin), der ganz alleine, nach Zieldurchfahrt der Sieger noch die 10. und letzte Runde in Angriff nahm und das Rennen somit ordnungsgemäß beendete. Chaupeau!

Dirk und Mitstreiter beim Werbellinseetriathlon

Sieger, v.l.n.r. Sven, Dirk und Stefan

Zur gleichen Zeit beim Werbellinseetriathlon war unser Männerfahrer Dirk Schröder unterwegs. Auf der Kurzdistanz 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen bestritt er in der Staffelwertung natürlich die mittlere Disziplin. Mit im Boot waren im Wasser Sven Marschalek vom SSV PSK 90 Schwedt und zu Lande in den Turnschuhen Stefan Kluge IG Postheim Templin. Am Ende siegte die Staffel aus der Uckermark in o.g. Besetzung mit Bestzeit, kurz vor der Zeit des besten Einzelstarters. Die drei Sportler bedanken sich auf diesem Wege noch einmal bei ihrem Tagesbetreuer Egon Hagemann, der sonst auch noch kräftig für den SV Motor Eberswalde in die Pedale tritt.

Dein Kommentar:

* Bitte unbedingt ausfüllen - danke!