Samstag, 23. August 2008

Regen aus Gießkannen - nur nicht beim Barnim-Cup

Regen, Regen und nochmals Regen. In Berlin aus Gießkannen, in Eberswalde und Bad Freienwalde auch. Dazu noch Ferienzeit und die WM der Senioren, die derzeit in St. Johann in Österreich beginnt. All das keine guten Vorboten für das 11. Barnim-Cup-Rennen 2008. Am Ende waren 18 Starter, die dass Rennen über den Parsteinberg in Angriff nahmen. Darunter auch einige Berliner, die den Weg trotz schlechtestem Wetter nicht scheuten, denn gilt es doch in den letzten noch verbliebenen Rennen die Gesamt-wertung zu Entscheiden. Und so hatte der Wettergott am Ende mit den unerschrockenen Sportlern auch ein einsehen und verteilte sein Regen überall, nur nicht auf dem Zwanzigkilometerkurs rund um Neuendorf. So zog zwar kurz vor dem Start eine erschreckend schwarze Wolkendecke über die Köpfe der Cup-Fahrer hinweg, jedoch wollte diese nicht einen Tropfen Regen spenden. So machten sich um 10.15 Uhr alle gemeinsam zur ersten von vier Überquerungen des Parsteinberges auf.

Siegerehrung Senioren 11. Barnim-Cup

  Sieger Senioren (v.l.): Rosenkranz, 
             Wegner, Winselmann

Schnell war klar, dass es einige Fahrer gab, welche die Beine nicht still halten konnten und wollten. So machten sich alsbald der Jugendfahrer Marc Fischer (FRC 90) und ein Begleiter vom Polizei SV Berlin auf die Flucht (Die Schreiberin dieser Seite war bei der Attacke schon so im Delirium, dass sie nicht mehr erkannte, ob es Lars Grießig oder Jan Schmidt war. Sorry!). Anfangs schien es so, als wolle man die beiden endgültig ziehen lassen. Zwar gab es eins, zwei erfolglose Versuche einzelner Fahrer zu den beiden aufzuschließen, doch das "Feld" hielt lange still. Es schien als wolle sich niemand opfern. Doch bei der dritten Überquerung des Parsteinberges wurde ernst gemacht und die Ausreißer wurden gestellt. Noch ein wenig mehr Druck machte die Gruppe bei der letzten Überfahrt und wurde gesprengt. Gerhard Wegner (RV Iduna) konnte als einziger Senior den Anschluss an die Männerspitze halten. Mit dabei erfreulicher Weise auch der "Eberswalder" Peter Fischer, der nach und nach beweist, dass er im Konzert der "Großen" beim Barnim-Cup mitspielen kann. Am Ende reichte es im Sprint nicht mehr ganz fürs Treppchen und er wurde 4. in der Männerwertung. Gewonnen hat nach 84 km unangefochten Florian Fahr vor Bernd Poethke (beide Köpenicker SV Ajax) und Jan Schmidt (Polizei SV Berlin). 

Siegerehrung Maenner 11. Barnim-Cup

Sieger Männer (v.l.): Poethke, Fahr, Schmidt 

Durch seine kämpferische Leistung am Berg, als er als einziger Senior mit den Männern mitging, gewann bei den Senioren Gerhard Wegner. Auf den Plätzen reihten sich Uwe Rosenkranz (RSV Werner Otto) und Michael Winselmann (Weltraumjogger Berlin) ein. Die Eberswalder Fraktion musste sich auch in der "Altmännerwertung" mit dem 4. Platz durch Andreas Haertel begnügen.

Als nächstes Cup-Rennen steht am 20. September um 10.00 Uhr die altbekannte Runde Tiefensee, Bollersdorf, Tiefensee an. Denkt bitte daran, dass dieser Termin vom 27. September vorverlegt wurde und am 27. und 28. natürlich Strausberg gefahren wird.

Dein Kommentar:

* Bitte unbedingt ausfüllen - danke!