Donnerstag, 04. September 2008

Beherzte Renneinsätze mit durchwachsenen Ergebnissen

Erik Süß in Kreuzberg

Impression vom Kreuzberger Kriterium 2008, links innen Erik Süß

In den letzten Wochen waren einige unserer Sportler auf natio-nalen und internationalen Radrennen unterwegs. Insbesondere der 22-jährige Erik Süß zeigt in dieser Saison Biss und stellt sich neben C-Rennen auch unerschrocken dem einen oder anderen KT,A,B,C-Rennen. Nicht beabsichtigt sich plötzlich im A,B,C-Rennen wiederfindet, aber dennoch nicht minder zufriedenstellend verlief das vorletzte August-Wochenende für Erik bei Kiel. Während die meisten Eberswalder das Cup-Rennen am Parsteinberg bei zumindest trockenem Wetter bestritten, machte Erik zur gleichen Zeit in Fiefbergen mit den anderen Startern "Schwimmübungen". Aufgrund eines Meldefehlers musste er im A,B,C-Rennen starten, anstelle im ebenso stattfindenden reinem C-Rennen. 108 km im strömenden Regen, quasi unter Dauerdusche, fuhr das etwa 70 Mann starke Männerfeld, oder besser gesagt das, was von ihnen am Ende noch übrig war. In der Schlussabrechnung belegte Erik, einer der wenigen C-Fahrer im Rennen, einen sehr guten 17. Platz. Am nächsten Tag ging es auf zum KT,A,B,C-Rundstreckenrennen nach Eckernförde. 55 Runden mit einer Gesamtlänge vom 82 km standen auf der "Menükarte". Selbstbewusst ging Erik an den Start. Am Ende reichte es bei guter Besetzung zwar nicht zu einer Top-20-Platzierung, aber immerhin hat er das Rennen im Feld beendet.

Besser lief es für Erik am vergangenen Sonnabend in Kreuzberg. Beim Rundenwirbel in der Alten Jakobstraße ging es jede zweite Runde in 25 Wertungen um die Punkte. Neben Maximilian, der sich um die Mittagszeit dem Seniorenrennen gestellt hatte, ist noch Michaela mit dem Zug angereist, um am späten Nachmittag am Streckenrand für Anfeuerungsrufe zu sorgen. An der Startlinie viele bekannte Gesichter. Eigentlich hätte das Rennen von der Besetzung her fast als Barnim-Cup durchgehen können. Auch das Treppchen sah bis 8 Runden vor Schluss danach aus, denn es führte Bernd Poethke (Köpenick) vor Thomas Teubel (Polizei SV Berlin) und Thomas Altmann (RSC Strausberg), alles gernge-sehene Dauergäste beim Cup. Durch einen Reifenschaden und der folgenden Überrundung durch das Feld (Rundenlänge nur 1,2 km) büßte Teubel seinen schon sicheren 2. Platz ein und ein Braunschweiger rückte auf den dritten Rang vor und "zerstörte" das "Barnim-Cup-Podium". Erik, der von der Statue her in diesem Feld fast als Jugendfahrer gehandelt hätte werden können, setzte sich mehrfach in Szene und fuhr sogar eine 5-Punkte-Siegwertung heraus. Zwei weitere Wertungen, einmal 3. und einmal 4. stockten sein Punktekonto auf. Leider stand bei der einen oder anderen Wertung auch nur der leidige 5. Platz zu buche und so reichte es am Ende zu einem, wie wir finden achtbaren und erfreulichen 11. Platz in der Gesamtwertung. Von den Starten konnten insgesamt 20 Renner punkten, wobei die oben genannte Defekthexe einen Punktejäger enttäuscht zurückließ. Thomas - unser Bedauern. Am Ende des Tages waren wir alle drei beinlahm und ich, Michaela, vom vielen anfeuern der bekannten Gesichter auch etwas heiser. Erik konnte sich als Platzierter noch über eine kleine Geldprämie freuen, welche er einen Tag später bei schönstem Wetter beim Sonntagstraining reingehauen hat.  

Andreas Haertel in Dessau

Seniorenfahrer im Männerfeld: Andreas  
Haertel beim Seat-City-Rennen in Dessau

Auch immer die Eberswalder Farben vertretend, treibt sich Andreas Haertel, unser aktivster Senior was die Renneinsätze angeht, auf den Racestrecken in Deutschland herum. Oft mit Erik an seiner Seite, aber auch ab und an "alleine" im Renn-geschehen, sammelt er Rennhärte. Dabei startet er sowohl in Senioren- als auch in Männerrennen. So z.B. war er am 24. August, einen Tag nach dem Barnim-Cup-Rennen über den Parsteinberg, in Dessau beim 8. Seat-City-Rennen im Männerfeld am Start. Zu vorderen Platzierungen reichte es zwar bis jetzt selten, aber wir sind uns sicher, das sich die Mühen irgendwann einmal auszahlen werden. Bis dahin heißt es "Hauptsache Spaß". So auch in St. Johann bei der WM der Senioren. Dort musste Andreas drei mal über die gefürchtete Huberhöhe, insgesamt 116 Kilometer hatte sein Feld von 138 Startern zu bewältigen. Am Ende kam ein riesengroßes  Hauptfeld nach den ersten 5 Ausreißern mit 39 Sekunden Rückstand auf den Sieger ein. Mit im Feld, aber sich aus allen Spurtaktivitäten raushaltend, rollte auch Andreas über die Ziellinie, ein schnelles Rennen mit einem knappen 43 Schnitt war vorbei. Am Ende stand auf dem Papier zwar nur ein 81. Platz, den wir hier in Eberswalde sitzend, ob des schnellen Rennens und der wahrlichen Massenankunft und dem Wissen über die Topographie trotzdem zu würdigen wissen. Also, herzlichen Glückwunsch Andreas zum Bestehen im Feld.

Nicht ganz so zufrieden mit seinem Abscheiden in St. Johann dürfte unser Männerfahrer Dirk Schröder sein. Das Jahr über eher durch vornehme Zurückhaltung was offizielle Renneinsätze betrifft geglänzt, wollte er es bei der WM dann doch noch einmal wissen. Doch schnell machte sich bemerkbar, dass sowohl die Rennhärte, als auch das sich fahrerische Behaupten im großen Feld fehlte. So fiel er Anfangs der zweiten Runde an der Huberhöhe aus dem Mutterfeld heraus und fuhr das Rennen, d.h. die verbleibenden zwei Runden in einer kleinen Gruppe zu Ende. Der 78. Platz von 97. Startern entspricht mit Sicherheit nicht dem Vermögen welches Schröder besitzt, aber im nächsten Jahr sollte er sich ein wenig an Eriks Fersen heften und ein paar mehr Männerrennen bestreiten, dann klappt es mit Sicherheit auch mit dem Hauptfeld und das Schröder in Bestform auch gut sprinten kann, hat er früher oft genug bewiesen. Also, auf Dirk, wir trauen dir mehr zu.

Die nächsten Renneinsätze mit Eberswalder Beteiligung stehen  fest. Ihr werdet uns bei folgenden Rennen sehen: "11. Preis des Weinbauvereins Höhenstedt", "Rund um Berlin", "Rund um den Schäferberg", "Rund in Schwanebeck" und beim "4. Strausberger Radsportwochenende". Allen Aktiven vom SV Motor Eberswalde wünschen wir gute Beine und maximale Erfolge.

Kommentare:

(1) von: Dirk am: Donnerstag, 04.09.2008 (Löschen)

"Das Jahr über eher durch vornehme Zurückhaltung was offizielle Renneinsätze betrifft geglänzt" toller Satz...leider muß man auch berufliche Verpflichtungen nachgehen!!!:-(

(2) von: Michaela am: Freitag, 05.09.2008 (Löschen)

Dirk, dass ist doch nicht böse gemeint, sondern vielmehr als konstruktiver Hinweis, im nächsten Jahr vielleicht doch eins, zwei Rennen mehr zu fahren. Schau welchen Sprung Erik gemacht hat und das vorallem durch die Renneinsätze. Also Friede :-)

(3) von: Teubel am: Freitag, 05.09.2008 (Löschen)

Also ich freue mich über die Rennberichte und finde sie durchweg gut geschrieben! Vor allem, weil Ihr nach meinem bitteren Aus in der Jakobstr. hier an mich gedacht habt. Michaela und Max! Vielen Dank für Euer Engagement! Weiter so!

Dein Kommentar:

* Bitte unbedingt ausfüllen - danke!